Konzerte

Adventliches Terzett

In diesem Jahr haben wir nur drei Sonntage, um den Advent zu feiern, da der vierte Advent auf den Heiligen Abend fällt. Wir können jedoch die drei ersten Kerzen auf dem Adventskranz intensiv mit Musik erleben, da unser Kantor Bernhard Gillitzer wieder einmal ein reizvolles und abwechslungsreiches Konzertprogramm zusammengestellt hat. Bei der Auswahl der Programme ist er, was die beiden ersten Konzerte betrifft, noch einmal auf das große evangelische Jubiläum dieses Jahres eingegangen. Ein letztes Mal wirft Luther seinen großen Schatten, denn die Konzerte am ersten und zweiten Advent kann man unter das Motto „Musik der Reformationszeit“ stellen.


Jetzt aber ganz genau!
Adventskonzert zum 3. AdventAm dritten Advent (17. Dezember) wird die Besetzung auf ein Terzett vergrößert. Da gibt es ein Kammerkonzert zu hören mit den Instrumentalistinnen Eva-Maria Röll, die Barockvioline spielt und Tilla Seymann an der Viola da gamba. Begleitet werden die beiden von Bernhard Gillitzer am Cembalo; sie spielen Werke von Jenkins, Couperin und Rameau.
Wie gewohnt sind die Konzerte jeweils um 18 Uhr in der Kirche bei freiem Eintritt.
Genießen Sie alle einen schönen Advent und ehren Sie die Musiker durch regen Besuch und eine großzügige Spende.

 

Adventskonzert zum 1. AdventDas Konzert des ersten Advents, am 3. Dezember, ist ein Orgelkonzert und somit ein besinnlich-kirchlicher Beginn des Advents. Das Konzert steht unter dem Motto „Unter dem Zimbelstern – Weihnachtliche Orgelmusik von der Reformationszeit bis J. S. Bach“. Bernhard Gillitzer spielt Advents- und Weihnachtsmusik von Buxtehude, Pachelbel, Sweelinck und J. S. Bach.

 

 

Adventskonzert zum 2. AdventAuch das Konzert am 10. Dezember, dem zweiten Advent, stellt musikalische Bezüge zum Lutherjahr her, denn es hat den Titel „Die schönste Zeit im Jahr ist mein  – Advent zwischen Monteverdi und Luther“.
Die Ausführenden dieses Duo-Konzerts sind die Sopranistin Veronika Burger, die begleitet wird von Christoph Eglhuber. Diese Weihnachtslieder werden selten gehörte Klänge bringen, denn Christoph Eglhuber begleitet die Sängerin mit Laute und Chitarrone, einem großen und sonor klingenden Zupfinstrument. Die Chitarrone ist auch typisch für die Musik von Claudio Monteverdi, der ebenfalls im Programm vertreten sein wird, da man in diesem Jahr an seinen 450. Geburtstag denken kann.

Bettina Hermann